Anstehende Veranstaltungen

24.4.2024

EU-Wahlarena

Deutschland ist in den vergangenen Jahren zu einem starken Standort für die industrielle Gesundheitswirtschaft geworden. Mit ihrem erheblichen Potential bietet sie in der Transformation vielen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern die Chance auf eine sichere Beschäftigung.

Mit dem Fortschrittsdialog haben wir, sieben in Deutschland ansässige forschende Pharmaunternehmen im Schulterschluss mit der IGBCE, ein Forum mit dem Ziel geschaffen, den Standort Deutschland attraktiv halten und ausbauen. Uns ist es dabei wichtig, verschiedene Sichtweisen zusammenzuführen und Handlungsempfehlungen an die Politik zu formulieren. Unsere gesammelten Erkenntnisse aus dem Jahr 2023 haben wir in unserem Positionspapier gebündelt.

Unter der politischen Schirmherrschaft von Gabriele Katzmarek, MdB, parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion wollen wir 2024 den Blick nach Europa richten, denn, wir haben Fragen: Wie machen wir den Forschungs-, Entwicklungs- und Produktionsstandort Europa zukunftssicher? Wie gelingt eine gute Zusammenarbeit mit der Kommission, dem Parlament und dem Rat? Welche Ziele setzt sich die Politik?

Diese Punkte wollen wir am 24. April 2024 im Meistersaal am Potsdamer Platz in Berlin bei unserer Wahlarena zur Debatte stellen. Unter dem Titel Perspektive Europa 2024: Ein Motor für eine gesunde Zukunft in Deutschland? wollen wir Politikerinnen und Politiker der demokratischen Parteien zu Wort kommen lassen und freuen uns bereits jetzt auf die einleitende Rede von Francesco Grioli, Mitglied des geschäftsführenden Hauptvorstands der IGBCE.

Wir laden Sie daher am Mittwoch, den 24. April 2023 ab 18:00 Uhr (Einlass 17:30 Uhr) zu unserer EU-WAHLARRENA in den Meistersaal am Potsdamer Platz KÖTHENER STRAßE 38, 10963 BERLIN, ein.

Vergangene Veranstaltungen

18.09.2023

Abschlussveranstaltung in Berlin

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die industrielle Gesundheitswirtschaft trägt in Deutschland mit ihrer Innovationskraft und Wertschöpfung dazu bei, Patientinnen und Patienten bestens zu versorgen. Ihr Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) liegt bei jährlich 190 Milliarden Euro und sie sichert rund 1,1 Millionen Arbeitsplätze. Dennoch fällt sie im internationalen Vergleich zurück: Während zwischen 1990 und 2019 in den USA die Investitionen in Forschung und Entwicklung in der Pharmabranche insgesamt um das 8-Fache anstiegen, stiegen sie in Europa nur um das 4,5-Fache. Und der Anteil an Wertschöpfung aus Europa heraus wird im Vergleich zu anderen Regionen der Welt weiter sinken, getrieben durch teilweise kontraproduktive nationale und europäische Regulierungen. Doch Deutschland braucht gerade jetzt mehr Investitionen in moderne Forschungs- und Produktionsanlagen, eine effiziente Infrastruktur und gut ausgebildete Fachkräfte. Wie diese Ziele zu erreichen sind, hat die Veranstaltungsreihe „Gesunde Industriepolitik – Fortschrittsdialog“ diskutiert. Die Ergebnisse haben die Initiatoren in einem Positionspapier zusammengestellt, das bei der Abschlussveranstaltung am 18. September 2023 vorgestellt und mit Vertretern aus Unternehmen, IGBCE und Politik diskutiert wurde.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

15.07.2023

Standortveranstaltung in Ingelheim

Boehringer Ingelheim empfängt rund 15.000 Besucher*innen am Tag der offenen Tür in Ingelheim

Ingelheim, 17. Juli 2023 Großer Andrang auf dem Werksgelände von Boehringer Ingelheim: Zahlreiche Besucherinnen und Besucher haben am Samstag beim Tag der offenen Tür in Ingelheim die Gelegenheit genutzt, das forschende Pharmaunternehmen näher kennenzulernen. Unter dem Motto „Hier ist Zukunft” gab Boehringer Ingelheim spannende Einblicke in die Welt der Arzneimittelforschung und -entwicklung und informierte zeitgleich mit dem „Tag der Ausbildung” über das vielfältige Ausbildungsangebot.

Um die Bedeutung einer forschungsstarken Gesundheitswirtschaft für den Industriestandort Deutschland ging es auch in einer Gesprächsrunde zum Thema „Transformation braucht Innovation –Produktions- und Launchstandort für die Welt” Vertreter aus Wirtschaft und Politik, darunter die Vorsitzende der Geschäftsführung der Boehringer Ingelheim Deutschland GmbH, Dr. Sabine Nikolaus sowie der rheinland-pfälzische Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD) gemeinsam mit Gabriele Katzmarek, MdB (SPD), diskutierten darüber, welche Rahmenbedingungen nötig sind, damit die deutsche Pharmaindustrie auch künftig zur Weltspitze der Gesundheitswirtschaft zählt.

Die Veranstaltung war Teil der Reihe „Gesunde Industriepolitik – Fortschrittsdialog”, an der sich neben Boehringer Ingelheim sechs weitere Pharmaunternehmen sowie die Gewerkschaft IGBCE beteiligen. Schirmherrin ist die parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion, Gabriele Katzmarek.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

08.07.2023

Standortveranstaltung in Biberach

Boehringer Ingelheim empfängt über 18.000 Besucher*innen am Tag der offenen Tür

Biberach, Deutschland, 10. Juli 2023 – Großer Andrang auf dem Werksgelände von Boehringer Ingelheim: Zahlreiche Besucherinnen und Besucher haben am Samstag beim Tag der offenen Tür in Biberach die Gelegenheit genutzt, das forschende Pharmaunternehmen näher kennenzulernen. Unter dem Motto „Hier ist Zukunft“ gab Boehringer Ingelheim spannende Einblicke in die Welt der Arzneimittelforschung und -entwicklung und informierte zeitgleich mit dem „Tag der Ausbildung“ über das vielfältige Ausbildungsangebot. 

Um die Bedeutung einer forschungsstarken Gesundheitswirtschaft für den Industriestandort Deutschland ging es in einer Gesprächsrunde zum Thema „Transformation braucht Innovation – Wertschöpfung durch Forschung ermöglichen“. Vertreter aus Wirtschaft und Politik, darunter Standortleiter Traulsen sowie die baden-württembergische Forschungsministerin Petra Olschowski, diskutierten darüber, welche Rahmenbedingungen nötig sind, damit die deutsche Pharmaindustrie auch künftig zur Weltspitze der Gesundheitswirtschaft zählt. Die Veranstaltung war Teil der Reihe „Gesunde Industriepolitik – Fortschrittsdialog“, an der sich neben Boehringer Ingelheim sechs weitere Pharmaunternehmen sowie die Gewerkschaft IGBCE beteiligen. Schirmherrin ist die parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion, Gabriele Katzmarek.  

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

22.06.2023

Standortveranstaltung in Barleben

 

Ist der Pharma-Standort Sachsen-Anhalt zukunftsfähig? – Antworten lieferte das heutige Treffen der Veranstaltungsreihe „Gesunde Industriepolitik – Fortschrittsdialog“

 

Barleben, 22. Juni 2023 – „Ist der Pharma-Standort Sachsen-Anhalt zukunftsfähig?“ Diese Frage diskutierten heute im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Gesunde Industriepolitik – Fortschrittsdialog“ Vertreter*innen aus Unternehmen, Gewerkschaften sowie hochrangige Politikvertreter des Landes Sachsen-Anhalt am Standort der Salutas Pharma GmbH, Sandoz-Tochter und Teil der Novartis-Gruppe, in Barleben. Die Reihe – eröffnet mit einer Auftaktveranstaltung Anfang Februar in Berlin – findet in Kooperation mit der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IGBCE) unter der Schirmherrschaft der Bundestagsabgeordneten Gabriele Katzmarek und im Schulterschluss von sieben Pharmaunternehmen an unterschiedlichen Standorten in Deutschland statt. Das Panel forderte gemeinsam, für den Pharma-Standort Deutschland optimale Rahmenbedingungen zu schaffen, um die regionale, bundesweite und internationale Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit der Schlüsselindustrie auszubauen.

 

Bereits zur Eröffnung der Dialogveranstaltung betonte Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, in seiner Videobotschaft die zentrale Rolle des Bundeslandes: „Sachsen-Anhalt ist ein traditionsreicher Standort der chemischen wie der pharmazeutischen Industrie. Dafür stehen Orte wie Barleben, Bernburg, Bitterfeld-Wolfen oder Dessau-Roßlau. Und wir wollen, dass das so bleibt. Eine verlässliche Versorgung mit Medikamenten muss für ein Land wie Deutschland eine Selbstverständlichkeit sein – ebenso wie Innovationen und eine führende Rolle in der Arzneimittelforschung. Das zu garantieren ist eine Herausforderung, vor der Politik und Pharmaunterunternehmen gemeinsam stehen.”

 

„Auch für Rahmenbedingungen, die über die Landesgrenze hinaus gehen, wollen wir uns gemeinsam auf Bundes- und EU-Ebene stark machen“, ergänzte Petra Grimm-Benne, Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt.Die Pharmabranche ist mit Forschungs- und Produktionsstandorten wie dem der Salutas Pharma GmbH nicht nur ein starker Motor der sachsen-anhaltischen Industrie. Sie ist auch zentral für die Gesundheitsversorgung der gesamtdeutschen Bevölkerung. Die Corona-Pandemie hat gezeigt: Neben der Qualität von Arzneimitteln muss deren Versorgungssicherheit viel stärker in den Fokus rücken. Ein Abwandern von Produktionskapazitäten ins nichteuropäische Ausland muss dringend vermieden werden.“

 

Die industrielle Gesundheitswirtschaft sichert laut einer Studie des WifOR Institutes mit einer Bruttowertschöpfung von mehr als 100 Mrd. Euro rund 1,1 Millionen Arbeitsplätze in Deutschland. In Sachsen-Anhalt beschäftigt allein die Pharmaindustrie 5.400 Mitarbeitende. Allerdings ist der Standortwettbewerb groß. Die USA, China, aber auch viele europäische Nachbarländer werben aktiv und mit staatlichen Anreizprogrammen.

 

„Vor diesem Hintergrund zeigt die heutige Veranstaltung des Fortschrittsdialogs erneut, wo wir ansetzen müssen, um im internationalen Wettbewerb weiterhin in der Weltspitze zu sein,“ betonte Gabriele Katzmarek, Schirmherrin des Fortschrittsdialogs, MdB und Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD- Bundestagsfraktion, und appellierte an alle Akteure: „Es ist an der Zeit, dass wir Gesundheits- und Industriepolitik als Einheit denken. Das heißt auch, die entsprechenden Rahmenbedingungen für eine leistungsstarke und resiliente industrielle Gesundheitswirtschaft zu setzen. Diese Leitindustrie muss national, aber auch europäisch gefördert und so stark für die Zukunft gemacht werden – etwa mit dem IPCEI Health.“

 

Die Salutas-Pharma Gmbh gehört zum Generika-Hersteller Sandoz und zählt zu den modernsten und leistungsfähigsten Pharmaproduktionsstandorten Europas. Mit 1.300 Mitarbeitenden an den Standorten Barleben und Osterweddingen ist das Unternehmen einer der bedeutendsten Arbeitgeber in Sachsen-Anhalt. Rund 100 pharmazeutische Wirkstoffe werden zu knapp 8.000 verschiedenen Therapeutika verarbeitet mit einer jährlichen Produktion von 10 Milliarden Kapseln und Tabletten.

 

Deshalb sei das Unternehmen von so großer Bedeutung für den Wohlstand der Region, so Grit Müller, Geschäftsführerin Salutas Pharma GmbH: „Der Standort profitiert von einem starken Netzwerk und zahlt über dieses Netzwerk entlang der gesamten – auch erweiterten – Wertschöpfungskette ein: Hochschulplätze für Forschungsaktivitäten entstehen, Wissenscluster etablieren sich, Ausbildungs- und Arbeitsplätze in Produktion und Distribution werden geschaffen“, erläuterte Müller weiter. „Forschungs- und Produktionsstandorte haben gerade für Ostdeutschland eine enorme Bedeutung, da diese mit ihren exzellent ausgebildeten Fachkräften ein starker Motor der Industrie sind.“

 

Unterstützung erfuhr Müller von Marco Hardt, Mitglied der Geschäftsleitung Novartis Pharma GmbH. Für ihn ist von zentraler Bedeutung, die Schlüsselindustrie Pharma als komplexes Wertschöpfungssystem – von der Forschung über die Produktion bis zur Versorgung – wahrzunehmen. „Deshalb sollten Gesundheitsausgaben nicht mehr als Kosten, sondern als nachhaltige Investition in die Gesundheit unserer Gesellschaft – und damit in die Leistungsfähigkeit unserer Wirtschaft – betrachtet werden. Die Rahmenbedingungen hierfür muss die Politik liefern. Gesundheits- und Wirtschaftspolitik müssen hier eine Einheit bilden und nicht losgelöst voneinander betrachtet werden“, forderte Hardt.

 

Laut Thomas Weigold, Vorsitzender der Geschäftsführung, Sandoz /Hexal, sind sichere Rahmenbedingungen auch maßgeblich dafür, die bestehenden Produktionsstätten an den europäischen Standorten sichern zu können. „Als größter Generikahersteller Deutschlands haben wir einen Versorgungsauftrag und eine Verpflichtung den Patient*innen gegenüber – und beides nehmen wir sehr ernst. Durch die aktuellen geopolitischen und gesetzlichen Rahmenbedingungen ist es für uns zunehmend eine Herausforderung, diesem Auftrag gerecht zu werden“ stellte Weigold klar. „Wir brauchen dringend Unterstützung seitens der Politik, um weiterhin preiswerte Arzneimittel von höchster Qualität in Deutschland produzieren zu können und die Arbeitsplätze in der Region zu halten und auszubauen.“

 

Dies müsse in jedem Fall sichergestellt werden, unterstrich Roland Roland Gratzer, Fachsekretär Abteilung Tarifrecht/-gestaltung IGBCE Hannover. „Vor dem Hintergrund des anhaltenden Strukturwandels in der Region brauchen wir dringend zukunftsträchtige Arbeitsplätze in der Industrie, auch der Gesundheitsindustrie. Dafür müssen unsere Investitionsprojekte Anreize schaffen. Denn Arbeitsplätze bedeuten Wohlstand und machen Mitteldeutschland fit für die Zukunft.“

 

Die Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungsreihe „Fortschrittsdialog – Gesunde Industriepolitik“, die an verschiedenen Standorten in Deutschland stattfindet und in der Vertreter*innen aus Politik und Wirtschaft über spezielle Branchenthemen diskutieren.

Die Initiative wird von den Pharma- und Biotech-Unternehmen Amgen, Bayer, Boehringer Ingelheim, Gilead, GlaxoSmithKline, Novartis, Roche sowie der Industriegewerkschaft IGBCE unter der Schirmherrschaft von Gabriele Katzmarek, MdB und Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag organisiert.

 

Über die IGBCE

Die IGBCE ist mit mehr als 580.000 Mitgliedern die zweitgrößte Industriegewerkschaft Deutschlands. Sie gestaltet die Arbeitsverhältnisse für gut 1,1 Millionen Beschäftigte in mehr als einem Dutzend Branchen, darunter Chemie/ Pharma/ Biotech, Energie/ Rohstoffe/ Bergbau, Kunststoff/ Kautschuk, Papier, Keramik oder Glas. Vorsitzender der Multibranchengewerkschaft ist seit 2009 Michael Vassiliadis. Hervorgegangen ist die IGBCE 1997 aus einer Fusion der IG Chemie-Papier-Keramik, der IG Bergbau und Energie und der Gewerkschaft Leder. Mit mehr als 27.000 Mitgliedern ist der Bezirk Halle-Magdeburg, mit Sitz in der Händelstadt Halle, einer der mitgliederstärksten im Landesbezirk Nordost der IGBCE.

 

Über Sandoz in Deutschland

Sandoz, eine Division von Novartis, ist ein weltweiter Marktführer für Generika und Biosimilars. Unser Ziel ist es, durch die Entwicklung und Vermarktung neuartiger, kostengünstiger Ansätze, die auf bisher ungedeckte medizinische Bedürfnisse eingehen, für Patientinnen und Patienten den Zugang zu Gesundheitsleistungen zu verbessern. Es ist unsere Ambition, das weltweit führende und am meisten geschätzte Generikaunternehmen zu sein. Mit unserem breiten Portfolio an hochwertigen Medikamenten, das alle wichtigen Therapiegebiete abdeckt, erzielten wir 2022 einen Umsatz von 9,2 Milliarden USD. Der Hauptsitz von Sandoz Deutschland befindet sich in Holzkirchen, im Großraum München.

Als Teil der Sandoz Gruppe in Deutschland steht die Marke HEXAL® für die Versorgung von Patientinnen und Patienten mit modernen Arzneimitteln sowie komplexen, innovativen Pharmazeutika in Deutschland. So leisten wir mit HEXAL® einen wichtigen Beitrag dazu, dass Patientinnen und Patienten auch in Zukunft die Arzneimittel bekommen, die sie benötigen. Das Sortiment reicht von bekannten OTC-Marken wie ACC® akut, Lorano® akut und Gingium® bis hin zu hochkomplexen, biotechnologisch hergestellten Arzneimitteln.

Diese und weitere Medieninformationen finden Sie unter www.sandoz.de

 

 

Über Novartis

Novartis denkt Medizin neu, um das Leben der Menschen zu verbessern und zu verlängern.

Unsere technologisch führende Position und neue Zugangsmodelle erlauben es uns, hochwertige Medikamente zu entwickeln, welche die größten Krankheitslasten der Gesellschaft lindern. In unserem Bestreben, neue Medikamente zu finden, gehören wir regelmäßig zu den weltweit führenden Unternehmen, die in Forschung und Entwicklung investieren. Rund 106.000 Menschen aus mehr als 140 Ländern arbeiten gemeinsam daran, die Produkte von Novartis 800 Millionen Menschen auf der ganzen Welt zugänglich zu machen. In Deutschland beschäftigt Novartis rund 7.000 Mitarbeitende an zehn Standorten. Weitere Informationen unter https://www.novartis.de/ und https://www.novartis.com/ sowie in  unserem virtuellen Pressezentrum https://virtualcampus.novartis.de/

 

 

Mehr Informationen zum Auftakt und allen weiteren Veranstaltungen finden Sie unter https://fortschrittsdialog.de/

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

06.06.2023

Standortveranstaltung in Dresden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

17.05.2023

Standortveranstaltung in Wuppertal

Am Mittwoch, 17. Mai, besuchten Mona Neubaur, Wirtschaftsministerin des Landes Nordrhein-Westfalen sowie die Wuppertaler Abgeordneten Manfred Todtenhausen (FDP) und Anja Liebert (Bündnis 90 / Die Grünen) im Rahmen der Initiative „Fortschrittsdialog: Gesunde Industriepolitik“ die Zelltherapieforschung am Standort Wuppertal. Auch die Schirmherrin der Initiative, die Gabriele Katzmarek, MdB (SPD), Vertreter der Betriebsräte und der örtlichen IGBCE nahmen an der Veranstaltung teil.

Ziel der Initiative mehrerer Arzneimittelhersteller und der IGBCE ist es, durch Einblicke und politische Diskussionen an verschiedenen Standorten Impulse für bessere Rahmenbedingungen am Pharmastandort Deutschland zu sammeln. Für die Betriebsräte und die IGBCE waren u.a. Heike Hausfeld, Leiterin des Gesamtbetriebsrats der Bayer AG, Cornelia Streich, Vorsitzende des Betriebsrats Wuppertal, und Natalie Mühlenfeld, Bezirksleiterin der IGBCE Düsseldorf, anwesend.

Empfangen wurden die Gäste in Wuppertal von Standortleiter Maik Eckelmann und dem Vorsitzenden der Bayer Vital GmbH, Dr. Daniel Steiners. Nach einem spannenden Rundgang in unserer Zelltherapieforschung diskutierten die Gäste über bessere Rahmenbedingungen beim Zugang zu Forschungsdaten, den Abbau unnötiger bürokratischer Hürden in Forschung und Entwicklung sowie die Bedeutung nachhaltiger Fachkräftepolitik und wirtschaftlicher Rahmenbedingungen.

„Wir haben uns sehr über den Besuch von Frau Ministerin Neubaur und gleich mehrerer Abgeordneter im Rahmen des ‚Fortschrittsdialogs‘ gefreut. Unsere Gäste haben großes Interesse an unserer Spitzenforschung ‚Made in NRW’ gezeigt. Das freut mich, denn es zeigt, dass unsere Investitionen in Produktion, Technologien und Digitalisierung am Standort gewürdigt werden und ihren Zweck nicht verfehlen. Wir sind ein führender Forschungs-, Entwicklungs- und Produktions-Standort im weltweiten Bayer-Netzwerk – daran haben auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hier großen Anteil. Gemeinsam mit allen politischen Ebenen und den Sozialpartnern wollen wir den Standort kontinuierlich weiterentwickeln“, so Maik Eckelmann zum gelungenen Abend.

 
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

05.05.2023

Standortveranstaltung in Mannheim

Mannheim, 5. Mai 2023 – Die Veranstaltungsreihe “Gesunde Industriepolitik – Fortschrittsdialog” ist in die nächste Runde gegangen und fand heute zum ersten Mal in Baden-Württemberg, bei Roche in Mannheim, statt. Nach einem erfolgreichen Auftakt in Berlin Anfang Februar 2023 und dann in München im März kamen heute Vertreter:innen von Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften auf Einladung von Roche und der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) unter der Schirmherrschaft von Gabriele Katzmarek, MdB und Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion, in Mannheim zusammen.

Die Veranstaltungsreihe widmet sich den Chancen und Herausforderungen für den Biotechnologiestandort Deutschland. Die Diskussionsplattform trägt neben anderen Formaten – wie beispielsweise dem Forum Gesundheitsstandort Baden-Württemberg – dazu bei, dass ein kontinuierlicher und konstruktiver Dialog auf Augenhöhe zwischen Wirtschaft, Politik und Gewerkschaft stattfindet, um die richtigen Weichenstellungen für Beschäftigung, Investitionen und Innovationen “made in Germany” zu schaffen. „Es ist an der Zeit, dass wir Gesundheits- und Industriepolitik als Einheit denken und die entsprechenden Rahmenbedingungen für eine leistungsstarke und resiliente industrielle Gesundheitswirtschaft setzen”, fordert die Schirmherrin Gabriele Katzmarek. „Diese Leitindustrie muss europäisch koordiniert gefördert und so stark für die Zukunft gemacht werden. Das Important Projects of Common European Interest (IPCEI) Health ist dabei eines der wichtigsten Instrumente, um dieses Ziel zu erreichen”, so die Wirtschaftspolitikerin weiter.


“Gerade in Zeiten einer globalen Rezession und angespannten Situation auf dem deutschen Arbeitsmarkt trägt der heutige Dialog dazu bei, Wege zu finden, um die industrielle Gesundheitswirtschaft und somit einen der wenigen Wachstumstreiber der deutschen Wirtschaft nachhaltig zu stärken”, so Claudia Fleischer, Geschäftsführerin der Roche Diagnostics GmbH.  Sie ergänzte: “Hierfür bedarf es Rahmenbedingungen, die einerseits den wissenschaftlichen Fortschritt und die Innovationen honorieren und zugleich die enge Verzahnung von Forschung, Gesundheitswirtschaft und -versorgung sicherstellen.”

Professor Hagen Pfundner, Vorstand der Roche Pharma AG, betonte: “Die industrielle Gesundheitswirtschaft ist die Leitökonomie der 20er Jahre des 21. Jahrhunderts. Mit 1,1 Millionen Arbeitsplätzen und einer Bruttowertschöpfung von 103 Milliarden Euro in 2022 in Deutschland trägt unsere Branche substantiell zur Stabilisierung der sozialen Sicherungssysteme bei.” Die Exporte der Branche stiegen im selben Zeitraum um 18 Prozent auf 171,6 Milliarden Euro. “Dies ist ein Allzeithoch. Ad-hoc-Maßnahmen wie das GKV-Finanzstabilsierungsgesetz können jedoch diese positive Dynamik ausbremsen”, so Pfundner. Deshalb appelliert er: “Wir setzen auf Dialog, um die dringend notwendigen Strukturreformen anzustoßen, die Digitalisierung voranzutreiben und die neu eingeführten Belastungen für forschende Unternehmen in Deutschland wieder zurückzuführen. Hier in Baden-Württemberg hat die Landesregierung die Weichen richtig gestellt und mit dem Forum Gesundheitsstandort Baden-Württemberg eine Plattform ins Leben gerufen, die die Perspektiven von Versorgung, Wissenschaft und Wirtschaft vereint. Mit der heutigen Veranstaltung wollen wir dafür werben, diesen Politikansatz nach Berlin zu exportieren, um einer schleichenden Deindustrialisierung entgegenzusteuern.”


“In Baden-Württemberg ist erkannt worden, welche wichtige volkswirtschaftliche Säule die industrielle Gesundheitswirtschaft darstellt”, hebt Professor Ralf Kindervater, Geschäftsführer BIOPRO Baden-Württemberg GmbH, die Stellung des Bundeslandes Baden-Württemberg hervor. “Daher hat die Landesregierung einen Strategieprozess gestartet, um den Gesundheitsstandort und seine Unternehmen nach Kräften zu unterstützen.” Zustimmung kommt von Catharina Clay, Landesbezirksleiterin der IGBC Baden-Württemberg: “Wo sonst gibt es ein Geschäftsmodell, das gleichzeitig seinen Kunden, seinen Beschäftigten, seinen Eigentümern so gut tut? Wo sonst gibt es ein Geschäftsmodell, dass also im besten Sinne des Wortes, so nachhaltig ist?”


Von Seiten der Arbeitnehmervertretung kam Zustimmung. Jeanette Moser, Vorsitzende des Betriebsrat Roche in Mannheim, sicherte zu, auch in Zukunft einen wichtigen Beitrag zu leisten. “Wir wollen inspirieren, Vorbild sein und zur Resilienz des Gesundheitssystems beitragen. Deshalb beteiligen wir uns aktiv am Fortschrittsdialog”, so Moser. Sie ergänzte: “Im Schulterschluss mit unserem Arbeitgeber, der Gewerkschaft und der Politik wollen wir die richtigen Weichen stellen, um auch in Zukunft erfolgreich in Deutschland für Fortschritt und sichere Beschäftigung sorgen zu können.”


Die Veranstaltungsreihe unter Schirmherrschaft von MdB Katzmarek wird von den Biotech-Unternehmen Amgen, Bayer, Boehringer Ingelheim, Gilead, GlaxoSmithKline, Novartis, Roche und der IG BCE organisiert. Die nächste Veranstaltung findet am 17. Mai 2023 bei der Bayer AG in Wuppertal statt.

* Die Zahlen in dieser Pressemitteilung zur Gesundheitswirtschaft basieren auf den so geannnten gesundheitswirtschaftlichen Gesamtrechnungen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (2023)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

07.03.2023

Standortveranstaltung in München

Am 7. März kamen Vertreter:innen von Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften auf Einladung von Amgen Deutschland, Gilead Sciences und der Multibranchengewerkschaft (IGBCE) unter der Schirmherrschaft von Gabriele Katzmarek, MdB und Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion im Deutschen Museum in München zusammen. Sie diskutierten über die Bedeutung Deutschlands als Biotechnologie-Standort, die aktuellen Herausforderungen für die industrielle Gesundheitswirtschaft sowie Ansätze zur Stärkung des Wirtschaftszweigs. Ein thematischer Schwerpunkt lag auf der Biotech-Branche als Arbeitsplatz, der Fachkräftesituation und den Chancen der Diversität.

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek macht in seinem Grußwort folgendes deutlich. „Unser Ziel muss es aber sein, die Stärken Bayerns noch weiterzuentwickeln und dabei Deutschland als Pharmastandort insgesamt zu stärken. Dafür müssen wir die Balance halten zwischen einer stabilen GKV-Finanzierung und bestmöglichen Rahmenbedingungen für forschende Pharmaunternehmen.”

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

07.02.2023

Eröffnungsveranstaltung in Berlin

Medizinische Innovationen brauchen eine gesunde Industriepolitik

Auftaktveranstaltung „Fortschrittsdialog“ am 7. Februar mit über 150 Gästen in Berlin stellt klare Anforderungen an einen erfolgreichen Forschungsstandort Deutschland.

Mit der Veranstaltungsreihe „Gesunde Industriepolitik – Fortschrittsdialog“ möchten sieben – in Deutschland fest verwurzelte – forschende Pharmaunternehmen (Amgen, Bayer, Boehringer Ingelheim, Gilead, GSK, Novartis und Roche) im Schulterschluss mit der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IGBCE) und mit Unterstützung der Schirmherrin Gabriele Katzmarek, MdB, einen Dialog zur Zukunft des Forschungsstandortes Deutschland starten. Ziel ist es, Deutschland an der Weltspitze in der medizinischen Forschung zu halten. Beim Auftakt im Berliner Futurium kamen über 150 Gäste aus Wirtschaft, Politik, Gewerkschaften und Wissenschaft zu einem Austausch auf Augenhöhe zusammen.

Gabriele Katzmarek, MdB, Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion und Schirmherrin des Fortschrittsdialogs, gab sich in ihrem Grußwort optimistisch: „Die industrielle Gesundheitswirtschaft als eine der wirtschaftlichen Säulen Deutschlands braucht eine aktive, vorausschauende und vor allem nachhaltige Industriepolitik auf deutscher und europäischer Ebene. Wir werden daher die Rahmenbedingungen für Forschung und Entwicklung grundlegend verbessern und Prozesse wesentlich beschleunigen.”

Dem stimmte Michael Vassiliadis, Vorsitzender der IGBCE, zu: „In Zeiten multipler Krisen stecken wir bei vielen Debatten in der Sackgasse. Es braucht jetzt einen Befreiungsschlag. Ich kann nur appellieren, dass wir dabei auf unseren Stärken aufbauen, nämlich den Arzneimitteln und Produkten. Deutschland hat in diesem Bereich eine lange Wissenschaftstradition. Sie gilt es zu verbinden mit dem Know-how der jungen Biotechnologieunternehmen und so Lösungen zu liefern für die Fragen der Zukunft.“

Mit Verweis auf die Vorhaben im Koalitionsvertrag der Ampelkoalition machte Professor Dr. Hagen Pfundner, Vorstand Roche Pharma, eingangs deutlich, dass „Deutschlands Standortattraktivität wieder attraktiver werden muss. Deutschland war bis in die 1980er Jahre die ‚Apotheke der Welt‘, wir müssen uns die Frage stellen, wie das verloren gehen konnte.“

Im daran anschließenden Diskussionspodium betonte Dr. Daniel Steiners, Geschäftsführer Bayer Vital, deutlich, „dass die heutigen Herausforderungen der Branche zu groß sind, um sich im Klein-Klein von Silodenken und Scheuklappen zu verlieren. Die Zeit ist nun reif für alle relevanten Akteure, einen Fahrplan zu erstellen, wie Deutschland sein volles Potenzial nutzen kann, um Gesundheits- und Technologielösungen für die heutige und auch die nächste Generation voranzutreiben.“ Dem pflichtete Heinrich Moisa, Vorsitzender der Geschäftsführung Novartis Deutschland, bei und unterstrich: „Gesundheitspolitik ist Wirtschaftspolitik und dadurch auch Wohlstandspolitik. Nur wenn wir das gemeinsam denken, schaffen wir ein gutes Innovations- und Investitionsklima für die Pharmabranche als eine der Leitindustrien in Deutschland.“

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, Dr. Franziska Brantner, MdB sendete wegen Terminschwierigkeiten eine Videobotschaft in die Runde. Darin unterstrich sie den Stellenwert der Biotechnologieunternehmen, „die nicht erst seit der Corona-Pandemie und in Zeiten zerbrechlich gewordener Lieferketten verlässliche Partner sind. Wir müssen ganzheitlich denken und handeln, um die Spitzenposition der deutschen Gesundheitswirtschaft in Forschung und Versorgung zu verteidigen.“

Manfred Heinzer, Vice President & General Manager Amgen, schloss mit dem Hinweis, dass „2023 das Jahr der Entscheidungen ist. Für zählbare Ergebnisse in dieser Legislatur müssen jetzt die Hebel in Bewegung gesetzt werden. Pharmazeutische Unternehmen müssen sich darauf verlassen können, dass sie ihre Produkte langfristig wirtschaftlich auf dem deutschen und europäischen Markt absetzen können, wenn sie die hohen Investitionen für den Aufbau neuer Forschungs- und Produktionsanlagen vor Ort aufbringen.“

Ziel des Fortschrittsdialogs ist es, den Forschungsstandort Deutschland attraktiv zu halten und auszubauen, Studien zurück nach Deutschland zu holen, Beschäftigung auszubauen und die medizinische Versorgung sicherzustellen – sozial, ökonomisch und ökologisch nachhaltig.

Nach der Auftaktveranstaltung geht es mit insgesamt sieben Fortschrittsdialogen an den Standorten der beteiligten Unternehmen (Amgen, Bayer, Boehringer Ingelheim, Gilead, GSK, Novartis und Roche) weiter, bevor im Herbst 2023 die Abschlussveranstaltung in Berlin geplant ist. Dort werden die gewonnenen Erkenntnisse und Positionen gebündelt und präsentiert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden